Berichte / Presse

05.08.2017 Fahrt zum Ökosee Dillingen und Besuch der Vogelberingungsstation


An Ikeabiotop   Foto: Franjo Schmitt
Beringung im Akkord   Foto: Franjo Schmitt

Unsere Gruppe wurde von Sebastian Kiepsch, dem „Chef“ der Beringungsstation begrüßt.

An seinem Arbeitstisch hängen an die 30 Stoffbeutel, in denen seine Mitarbeiter die kurz zuvor aus den Fangnetzen „geernteten“ Vögel angeliefert haben.
In der Waage    Foto: Franjo Schmitt
Weniger als eine Minute braucht Herr Kiepsch, um einen Vogel zu beringen. Einer Helferin diktiert er die Art, das Geschlecht, das Alter, die Länge der Schwingen, das Gewicht und, falls ein schon beringter Vogel gefangen wurde, die Daten auf dem Ring.
Und dazwischen beantwortet er routiniert die vielen Fragen der Besuchergruppe:
- Wieviele Vögel werden an einem Tag beringt
- Welche Arten wurden schon vorgefunden
- Tut das Beringen den Vögeln weh
- Wie werden die Vögel gefangen
- Wie orientieren sich die Zugvögel usw.

Nachtigall
Nachtigall   Foto: Franjo Schmitt
Zipzalp
Zilpzalp   Foto: Franjo Schmitt
Aus nächster Nähe konnten wir der Beringung von Nachtigall, Zaunkönig, Rotkehlchen, Sumpf- und Teichrohrsänger, Grasmücken usw. zuschauen. Etwas aggressiv wehrten sich die Meisen, während die anderen Arten die Prozedur ohne viel Geflatter über sich ergehen ließen.

Schon wurden wieder Stoffbeutel angeliefert. In der Hauptsaison Ende August - so S. Kiepsch - kann das Beringen bis zu 17 Stunden dauern. Dazu ist noch die Dokumentation und die wissenschaftliche Auswertung zu leisten.

Die Beringungsstation in einer künstlich geschaffenen Teich- und Auenlandschaft - als Ausgleichsfläche für den Bau des Möbelmarktes Ikea - wurde 2012 um eine Aussichtsterrasse mit einem Beobachtungsturm erweitert. Neben der wissenschaftlichen Arbeit hat die Beringungsstation so auch eine ökopädagische Bedeutung erlangt.
Leider - so Herr Kiepsch - entspricht die finanzielle Ausstattung der Station keineswegs ihrer Bedeutung; nur mit viel Mühe und mit viel ehrenamtlicher Arbeit kann ihre Funktion mittelfristig aufrechterhalten werden.

Auf Anfrage können Termine für eine „Vorführung“ vereinbart werden. Eine feste Veranstaltung ist auch der jährliche „Tag der offenen Tür“, der während der Herbstzugzeit stattfindet.
Ein Besuch der Vogelberingungsstation ist unbedingt zu empfehlen.

Am Ökosee   Foto: Franjo Schmitt
Am Ökosee   Foto: Franjo Schmitt
Im Anschluss umrundete unsere Gruppe, geführt von Rudi Reiter (2. Vorsitzender des NABU-Landesverbandes) den Ökosee Dillingen.
Auch dieser etwa 23 ha große See wurde als Ausgleichsfläche im Zuge des Ausbaus der Saar künstlich angelegt. Er hat sich, so R. Reiter, zum ökologisch und ornithologisch wertvollsten See des Saarlandes entwickelt. An die 150 Vogelarten wurden hier schon erfasst.
Ein Ausflug in Vogelschutzgebiete, der in Erinnerung bleiben wird.
zurück